Viele Menschen trinken gerne mal einen schmackhaften Wein und das nicht nur zum Mittag- oder Abendessen, sondern auch bei diversen Anlässen wird gerne mal ein Gläschen getrunken. Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, sodass man natürlich auch schauen müsste, welcher Shop eine größere Auswahl verschiedener Weine anzubieten hat! Dahin gehend bietet das Internet zahlreiche Optionen. Nicht nur vor Ort lassen sich Weinhändler finden, sondern auch im Internet gibt es einige Weinhändler, die mit tollen Angeboten warten!

Es kommt natürlich auch darauf an, welche Weinsorte man favorisiert, sodass auch die Suche nach einem geeigneten Shop gestaltet werden sollte. Wer auf Wein aus Italien steht, der dürfte sich bei der Familie Randon sehr wohlfühlen. Auf den Seiten von Randons-Vinothek.de finden Interessenten ein tiefes aber auch breites Sortiment mit Weinen aus den verschiedensten italienischen Weinanbaugebieten vor.

Ganz gleich, ob nach einem vollmundigen Rotwein Ausschau gehalten wird oder nach einem delikaten Weißwein, hier in diesem Weinshop wird jeder fündig. Dabei werden Weine aus vielem bekannten Anbauregionen angeboten, die vielen Weinkennern sicherlich bekannt sein dürften.

Die Lombardei, Toskana, Friaul, Emilia Romagna und viele weitere Regionen sind mit ihren Weinerzeugnissen in diesem Shop vertreten. Als Neukunde hat man den Vorteil, dass man bei der ersten Bestellung sogar noch einen Gutschein im Wert von 5 Euro geschenkt bekommt. Umschauen dürfte sich hier auf jeden Fall alle mal lohnen!

Die meisten Menschen denken an Italien, Griechenland oder an zahlreiche andere südlich gelegene Länder, wenn sie an Wein denken. Sicherlich bietet Italien für den Weinkenner zahlreiche Weinsorten an, die sehr begehrt sind. Aber es gibt auch andere Weinsorten, die beispielsweise aus Deutschland stammen, die sehr geschmackvoll sind. Prämierte Weine aus der Pfalz können zum Beispiel vielen Weinliebhabern, aber auch Menschen, die nur selten Wein trinken, durchaus munden.

In der Pfalz hat sich der Winzer Otto Pfaffmann einen guten Namen erarbeiten können und so findet man auf seinen Seiten eine erlesene Auswahl verschiedener Weine aus der Pfalz vor. Auf www.weingut-pfaffmann.com können Interessenten sich einen ersten Überblick verschaffen, denn hier wird beispielsweise auch ein toller Pfälzer Weisswein vorgestellt, der den Namen Silvaner oder Riesling trägt.

Aber nicht nur solche Weine lassen sich hier entdecken, sondern man könnte dem Weingut von Herrn Pfaffmann direkt einen Besuch abstatten. Eine tolle Geschenkidee stellt ein Rundgang auf dem Weinberg von Herrn Pfaffmann dar. Ebenso könnte eine Weinprobe samt Verköstigung mit Spezialitäten aus der Pfalz ein Highlight darstellen.

Im alten Bauernkriegshaus finden zudem die Verköstigungen und die Weinproben für Unternehmen mit bis zu 30 Teilnehmern statt. Wenn man also etwas Besonderes zu einem Meeting plant, wäre das die Gelegenheit! Umschauen auf den Seiten des Winzers Pfaffmann dürfte sich also auf jeden Fall lohnen!

Auch wenn der Curry Reis nicht wie oft geglaubt aus Indien kommt, sondern eine Erfindung aus dem Westen ist, ist er doch beliebt wie nie.

Die simpelste Art einen leckeren Reis mit Currygeschmack zu machen ist folgender:

Erst etwas Öl (am besten natives Öl) erhitzen, dann den Basmatireis (oder welchen Reis du am liebsten magst) und eine Currygewürzmischung zugeben. Das ganze dann unterrühren und etwas Wasser hinzu geben. Das ist das ganze Geheimnis des Curryreis.

 

Soll es etwas raffinierter werden? Dann sollte man darauf achten, dass Reis trotzdem die Beilage bleibt, und deswegen im Geschmack nicht zu dominant sein sollte.

Es gibt unzählige Currygewürzmischungen und Currypulver. Geh in einen gut sortierten Bioladen und suche dir ein hochwertiges Curry heraus. Man wird den Unterschied schmecken! Auf keinen Fall ein Billigpulver mit Glutamat kaufen, das ist ein absolutes NO-GO.

Leckere Rezepte gibt es auch auf chefkoch.de.

 

Habt ihr noch Tipps? Wie macht ihr Curryreis?

Die verschiedenen Reissorten

Es gibt weit über 100.000 verschiedene Reissorten, welche man aufgrund ihrer Korneigenschaften meistens in 3 Typen einteilt:
Langkornreis (Indica), Rundkornreis (Japonica) und Mittelkornreis, welches eine Mischform ist.
Der Langkornreis ist in Deutschland besonders bliebt. Rund 70% des verkauften Reis geht auf sein Konto. Seine Körner sind ehr länglich und schmal und werden beim kochen weiß und verkleben meist nicht.
Rundreis hingegen wird beim kochen klebrig und pappt aneinander. Kauf man in seinem Supermarkt Naturreis, so handelt es sich um Vollkornreis bei dem das Silberhäutchen und der Keimling nicht entfernt wurde. Der Reis ist dadurch besonders reich an wertvollen Vitaminen, Eiweiß und Mineralien. Seine Fettwerte sind zudem niedrig und er besitzt einen niedrigen Cholesteringehalt. Da das Aroma im Gegensatz zu den meisten anderen Reissorten nussig ist, ist dieser gewöhnungsbedürftig.

Verwendungszweck von Reis

Gekochter Reis passt zu den meisten Saucen und eignet sich hervorragend zu allen Fleisch und Fischsorten. Auch Gemüse und Meeresfrüchte passen zu dem Geschmack von Reis.
Im Gegensatz zu vielen Nudelsorten lässt sich Reis auch braten, wodurch ein einzigartiges Aroma entsteht. Vor allem zu schärferen Speisen und Curry passt Reis.

Wer Reis mag muss dieses Lied lieben. Schon vor etlichen Jahren komponierte der Comedian Helge Schneider ein Lied über Reis.
Wir wünschen viel Spaß beim anschauen des obrigen Videos.

24.09.2008

Japan-Reis

Der Japan-Reis, der nicht nur in Japan sondern auch in Ägypten, Spanien und Italien angebaut wird, hat eine sehr weiche Konsistenz und fast runde kleine Körner.

Traditionell wird der Japan-Reis in Japan ohne Salz gekocht und zu verschiedenen Gemüsen, Fisch und Fleisch gereicht. In Deutschland erfreut sich diese Sorte größerer Beliebtheit als „Milchreis“. Durch die verschiedenen klimatischen Bedingungen in den Anbaugebieten werden verschiedene Sorten des japan-Reises angebaut. Die bekanntesten Sorten sind hierbei Koshihikari und Sasanishiki.

Des weiteren fällt unter die Sorte Japan-Reis der sogenannte Klebreis, der gestampft wird, damit eine klebrige Masse entsteht.

23.09.2008

Basmati Reis

Dieser langkörnige Reis, der urspünglich aus Afghanistan, Indien und Pakistan kommt, ist wegen seines Duftes sehr beliebt. Tatsächlich heißt Basmati auf Hindi „Duft“. Besonders beliebt ist diese Reissorte im Asiatischen Raum, denn er klebt beim Kochen sehr schnell zusammen und kann sehr gut mit Stäbchen gegessen werden. Reis darf nur dann Basmati-Reis genannt werden, wenn er aus den Anbaugebieten Indiens oder Pakistans stammt.

Die Garzeit ist bei Basmati leicht verkürzt, denn der Reis ist weicher als herkömmlicher Reis. Auch in Deutschland erfreut sich diese Sorte immer größerer Beliebtheit und ist in vielen Läden bereits zu finden. Sein Geschmack ist leicht nussig und lässt sich wunderbar zu asiatischen und indischen Gerichten servieren. Auch Fisch passt geschmacklich hervorragend.

Reis kennt jeder, denn mehr als die Hälfte aller Menschen ernähren sich hauptsächlich von dieser Sumpfpflanze. Besonders bekannt ist der Reis in den Östlichen Regionen, Asien und Südamerika.

Über 8000 Arten wurden bisher gefunden und katalogisiert. In den industriellen Ländern findet man jedoch nur wenige davon in den Läden. Die bekanntesten Sorten sind Basmati-Reis, Langkornreis, Wildreis (welcher streng genommen kein Reis ist) und Natur-Reis. Mehr als 96% des weltweiten Reises kommt aus Asien. Besonders China, Indien und Südostasien produzieren eine Menge Reis, mehr als sie selbst verbrauchen.